Versicherungen für Immobilien

Wogegen sollte man seine Immobilie versichern

 

Versicherungen

Wohngebäudeversicherung:

Schon bei der Finanzierung des Immobilie verlangt der Darlehensgeber grundsätzlich den Nachweis einer Feuerversicherung. Sie ist jedoch nur ein Teil der  Wohngebäudeversicherung, Sie sollten Ihre Immobilie jedoch nicht nur gegen Feuer versichern, sondern den vollen Umfang der Wohngebäudeversicherung ausschöpfen:

 

Brand, Blitzschlag, Explosion, Flugzeugabsturz

 

Leitungswasserschäden (z.B. Rohrbruch)

 

Sturmschäden (in der Regel ab Windstärke acht)

 

Schäden durch Hagel.

 

Versicherungen bieten auch teilweise eine Versicherung gegen Elementarschäden an, z.B. Überflutung.  Es stellt sich die Frage, ob dies nötig ist oder sich das Kosten-/Nutzenverhältnis rechnet.

Achten Sie auf zusätzliche Leistungen der einzelnen Versicherungen, z.B. Gutachterkosten im Schadensfall, Aufräum- und Abrisskosten, Hotelaufenthalt im Schadensfall etc..

Beim Kauf einer Gebrauchtimmobilie geht die Altversicherung automatisch auf Sie über. Es sei denn, dass Sie diese innerhalb von vier Wochen nach Grundbucheintrag kündigen und eine neue Versicherung vorweisen können. 

 

Versicherung beim Hausbau

Sollten sie ein Haus neu bauen, warten Sie nicht bis zur Fertigstellung bis zum Abschluss der Versicherungen, schließen Sie unbedingt eine Rohbauversicherung ab.

Gewässerschadenhaftpflichtversicherung:

Diese ist nur für Eigentümer von Bedeutung, die Ihrer Immobilie mit Öl beheizen, sollte dies der Fall sein kann zu dieser Versicherung nur geraten sein. Die Versicherung leistet bei Schäden, die durch auslaufendes Heizöl eines undicht gewordenen Öltanks entstehen können. Die Summen können schnell sehr hoch sein wenn möglicherweise ölverseuchtes Erdreich abgetragen werden muss, ein See oder Grundwasser kontaminiert wurde.

 

Haus- und Grundbesitzerhaftpflichtversicherung:

Dies ist nur notwendig, wenn Sie Ihre Immobilie vermieten möchten, es werden Schäden reguliert, die Personen durch Ihre Immobilie entstehen (z.B. durch herunterfallende Dachziegel).

Versicherungen für Bauherren:

In diesen Fällen sollten Sie eine Bauherrenhaftpflichtversicherung, eine Bauleistungsversicherung (und wenn Ihnen Freunde und Bekannte helfen auch eine Bauhelferunfallversicherung) abschließen. Diese Versicherungen bieten Ihnen ausreichend Schutz vor unvorhersehbare Ereignisse (z.B. Einsturz des Dachs durch Sturm, aber auch bei Diebstahl etc..), sowie vor Haftpflichtansprüchen, falls Personen sich durch Ihre Baustelle einen Schaden zuziehen. Eine "normale" Haftpflichtversicherung reicht nicht aus!!!

Sparen Sie gerade beim Neubau nicht an den Versicherungen. Ist ein großer Kratzer in Ihrer neuen Wanne, will es keiner gewesen sein. Dann haben Sie zumindest einen Ansprechpartner für die Regulierung.